Was ist die geeichte Mindestlast ?

geeichte-mindestlast

Die geeichte Mindestlast einer Waage, ist die untere Grenze des Wägebereiches, ab dem eichpflichtig gewogen werden darf. Beispielsweise beim Verkauf von Lebensmitteln, bei der Herstellung von Medikamenten und Rezepturen oder beim An- und Verkauf von Gold- und Edelsteinen, muss das Wiegegut schwerer als die geeichte Mindestlast der Waage sein. Tarabehältnisse dürfen nicht berücksichtigt werden. Die geeichte Mindestlast einer Waage wird auf dem Typenschlid angegeben. Die Eichämter kontrollieren stichpunktartig, ob die geeichte Mindestlast eingehalten wird. Grundsätzlich gilt: Je kleiner der geeichte Ziffernschritt (e) einer Waage ist, desto geringer ist auch die geeichte Mindestlast. Beispiel anhand einer Ladenwaage für den Lebensmittelverkauf: Wägebereich 15kg, Ziffernschritt 5g, geeichte Mindestlast = 100g. Auf der Waage dürfen Lebensmittel ab 100g gewogen werden. Unser Tip: Bevorzugen Sie eine Waage mit Zweibereichsausführung, weil die Berechnung der geeichten Mindestlast immer vom kleinsten Ziffernschritt aus erfolgt. Beispiel anhand einer Ladenwaage mit Zweibereichsausführung: Wägebereich 15kg, Ziffernschritte bis 6kg=2g, ab 6kg=5g = Mindestlast 40g. Auf der Waage dürfen Lebensmittel ab 40g verwogen werden. Auf den Produktseiten der eichfähigen Waagen, finden Sie jeweils die Angaben zur geeichten Mindestlast der angebotenen Waagen.

Zuletzt angesehen